Allgemein

Manchmal sieht man auf einer Website einen Artikel und denkt: „Cool, das muss ich auch gleich mal ausprobieren!“ So ging es mir – mal wieder – als ich beim Digitalen Augenblick den Blogbeitrag über die Bilder-Box von PosterXXL las. Da der Übergabetermin für die Fotos des letzten Hochzeitspärchens bevorstand und ich spontan entschied, den beiden einen Satz dieser Retrobilder zu schenken, wurden in Lightroom schnell 25 Schwarzweiß-Fotos aus der Hochzeitsreportage ausgewählt und exportiert. Die Ausrichtung der Fotos und der Upload gingen sehr einfach und schnell von der Hand. Genauso schnell klappte dann auch der Versand, sodass ich die Box pünktlich verschenken konnte.

Und was soll ich sagen? Sie waren genauso begeistert wie ich. Geliefert werden die Bilder in einer hübschen Box. Bei den Fotos selbst hat man die Wahl, ob man den unteren weißen Rand mit Text bedruckt oder frei lässt. Man kann die Bilder aber auch im Hochformat statt quadratisch aufdrucken lassen; dann bleibt kein breiter Rand unten. Auch bei den Rahmen um die Fotos hat man die Wahl zwischen verschiedenen Varianten und wenn man will, kann man sogar jedes Bild einzeln ändern und muss nicht die gleiche Ausrichtung und Gestaltung für die ganze Serie übernehmen. Nichts zu meckern gibt es auch bei den Kosten: Insgesamt 50 Fotos für nicht mal 10 Euro – hier passt das Preis-Leistungs-Verhältnis auf jeden Fall!

Ich habe dann direkt eine weitere Box zusammengestellt und geordert, um sie an liebe Freunden zu schenken, deren Hochzeit ich ebenfalls begleiten durfte. Auch hier waren Bestellvorgang und Lieferung wieder top und auch diese beiden haben sich total über diese tolle Idee gefreut. Schön, wenn man etwas hat, was noch nicht jeder kennt. Danke, dass ich mich auch diesmal wieder bei deinem Blog bedienen durfte, Jörg 🙂

Zum Abschluss noch drei Bilder von der Box bzw. den Fotos.

Bilder-Box1

Bilder-Box3

Bilder-Box2

Wenn man derzeit verschiedene Blogs oder Foren verfolgt, scheint ein Jahresrückblick ja mittlerweile obligatorisch zu sein. Sogar Facebook bietet nun schon automatisierte Bilderfolgen für das vergangene Jahr an. Und da ich festgestellt habe, dass es wirklich interessant und auch amüsant sein kann, seine Fotobibliothek der letzten zwölf Monate durchzusehen und sich an verschiedene Begebenheiten noch mal intensiv zu erinnern, will ich mich auch mal in die Reihen der „Jahresrückblicker“ begeben:

Im Januar habe ich für den Flyer des Fördervereins Grundschule Innenstadt ein paar Aufnahmen des Schulgebäudes gemacht. Außerdem habe ich mich etwas mit der Trostlosigkeit unserer Innenstadt am Samstagabend befasst; das war wirklich ernüchternd 🙁

Der Februar hat mir nicht nur einen wunderschönen Regenbogen praktisch vor dem Balkon beschert, sondern dank einer Verlosung beim Taschenfreak auch eine superpraktische neue Slingtasche, die ich sehr gut für unseren geplanten Paris-Trip brauchen konnte. Außerdem habe ich angefangen, für die bevorstehenden Hochzeiten, für die ich dieses Jahr zum ersten mal gebucht wurde, aufzurüsten: Blitzschirme, Lichtstative und was man sonst noch so für die geplanten Photobooth-Aktionen braucht. Bei Spaziergängen in der Wiesbadener Fasanerie oder dem Abenteuerspielplatz bei Hochheim war die Kamera natürlich auch dabei.

Anfang März fragte mich mein Chefchef kurzfristig, ob ich bei unserem europäischen Townhall Meeting Fotos machen könnte, immerhin sei unser globaler IT-Chef vor Ort. Klar kann ich. Ende des Monats musste ich nach London auf Dienstreise, bei der die Kamera natürlich ebenfalls nicht fehlen durfte. Ein zusätzliches Reisestativ wäre übrigens praktisch gewesen. Mal sehen, was 2015 in dieser Hinsicht bringt 😉 Technisch gab es zwei große Neuerungen bei mir: Die Website wurde endlich auf WordPress umgestellt und die Nikon D800 löste meine D600 als primäre Kamera ab. Mit dem Nikkor 24-70 2.8 an der D600 und dem Nikkor 70-200 2.8 an der D800 entfällt der Objektivwechsel nun fast komplett. Zusammen mit dem neuen MacBook Air für den Photobooth war damit das Equipment für die Hochzeiten beisammen.

Im April haben wir es endlich geschafft, Paris zu besuchen. Wir kennen so viele Ecken und Gegenden von meinem Lieblingsland Frankreich, aber die Hauptstadt hatten wir bisher immer nur auf der Autobahn umfahren. Ob der Blick von oben oder mit der Metro von unten – Paris hat mich in seinen Bann gezogen. Das müssen wir unbedingt wiederholen. Eine große Änderung gab es bei der Verwaltung meiner Fotos. Ich bin von Apple Aperture auf Adobe Lightroom umgestiegen; im Nachhinein ein Schritt, den ich schon viel früher hätte gehen sollen.

Der Mai stand im Zeichen der beiden Hochzeitstermine: Zum einen die Trauung und die Feier mit dem ersten befreundeten Pärchen am Anfang des Monats und zum anderen ein Probeshooting und die Suche nach geeigneten Orten für die Hochzeitsfotos des zweiten befreundeten Pärchens.

Anfang Juni war zunächst ein Workshop auf der Minikina in Wiesbaden angesetzt, zum anderen war die Hochzeitsreportage an der Reihe. Zusätzlich stand privat noch ein Besuch im Hessenpark auf dem Plan. Auf dem Rüsselsheimer Klassikertreffen, das jährlich am letzten Sonntag im Juni stattfindet, konnte ich auch dieses Jahr leider wieder kein Bilder machen. Bei der stets steigenden Anzahl von Teilnehmern komme ich vor lauter Arbeit dort nicht mehr zum Fotografieren 🙁

Im Juli hatten wir unseren internationalen Kongress in der Frankfurter Commerzbankarena mit vielen Besuchern aus allen Teilen der Welt. Ich konnte nicht nur im und am Stadion viel fotografieren, sondern war auch für eine Abendveranstaltung als Fotograf gebucht. Dort kam auch erstmals mein neuer Spiderholster zum Einsatz. Wirklich superpraktisch, wenn man sich die Kameras nicht mit einem Gurt um den Hals hängen möchte.

Für den August hatten wir dieses Jahr drei Wochen in der Oberpfalz gebucht. Auch von dort habe ich natürlich wieder viele Fotos mitgebracht, aber zuvor standen noch die Sommerparty meines Chefs, bei der er auch selbst zu Gitarre griff und eine Abschiedsfeier für liebe Freunde auf dem Programm. Bei letzterer kam wieder ein superlustiger Photobooth heraus. Es war nach den beiden Hochzeiten der dritte für dieses Jahr und man merkt, dass man dabei immer wieder neues lernt, auf das zu achten ist 🙂

Warum ich im September nicht zum Fotografieren kam, weiß ich rückblickend selbst nicht mehr. Ob es am neuen iPhone 6plus lag, das meine volle Spieltriebzeit belegte? 😉

Ende Oktober besuchten wir Freunde in und um Lübeck und es hat viel Spaß gemacht, auch bei grauem Himmel Bilder zu machen – eines hängt mittlerweile in 80×40 über dem Sofa.

Im November habe ich dann endlich bei einer kleinen Immerdabei-Kamera zugeschlagen. Ausschlaggebend waren zwei Chris Rea-Konzerte, bei denen die neue Fuji X-E2 zum Einsatz kam. Ablösen wird sie meine zwei großen Nikons aber erst mal nicht. Dafür habe ich bisher zu viel Geld und Herzblut in das Equipment gesteckt. Zum Einsatz kamen die beiden übrigens in diesem Monat als ich für einen Freund einige Bilder seines Cabrios machte und mein Bruder seinen Adam auch gleich mitbrachte.

Da wir im Dezember viel und oft zum Essen eingeladen waren, war meistens die Fuji dabei. Ich mag es, wenn ich jetzt nicht mehr mit knapp zwei Kilo am Tisch rumhantieren muss.

Collage 2014

Fotocollage zum Jahresrückblick 2014

Nun bin ich gespannt, was 2015 bringt; einerseits fotografisch, andererseits an neuen technischen Spielereien. Ganz sicher wird die Fuji noch ein bis zwei Festbrennweiten spendiert bekommen und für unseren Sommerurlaub plane ich mindestens einen ordentlichen ND-Filter ein. Achja, und unbedingt eine Software, um Fotocollagen zu erstellen – 81 Fotos in ebensovielen Photoshop-Ebenen halbwegs ordentlich nebeneinander anzuordnen ist irgendwie nervig 😉

Nun habe ich mich doch noch dazu durchgerungen, meine kleine Website auf ein Blog-System umzustellen. Da ich für die Veröffentlichung meiner Fotos Zenfolio benutze, war bisher nur eine einfache Startseite nötig, die auf die Galerie verlinkte. Diese war mal schnell mit iWeb zusammengestellt. Da aber keiner weiß, wie lange iWeb noch von OS(X) unterstützt wird, musste ich mich nach einer Alternative umsehen. Die günstigste und „unaufwendigste“ Variante scheint mir momentan WordPress zu sein. Vor allem auch, weil ich da von unterwegs mit dem iPad mal schnell was updaten kann.

Ich bin gespannt, wie ich mich mit der Zeit so zurechtfinde. Bis demnächst.