Archives

All posts for the month April, 2016

London calling

Nach meinem Londoner Business-Trip vor zwei Jahren war klar, dass ich da noch mal privat hinfliegen möchte. Und dann natürlich mit Familie! Letztes Wochenende war es endlich soweit: Mit einem befreundeten Ehepaar, meinem Bruder und seiner Freundin wurde vor ein paar Monaten die Idee geboren, morgens früh mit Ryanair nach London zu fliegen und spätabends wieder zuhause zu sein. Ein Tag London im Schnelldurchlauf, ohne Übernachtung, nur mit Zug, Tube und zu Fuß.

Und so klingelte am Samstag um halb drei nachts der Wecker, denn eine Stunde später wollten wir uns für die Abfahrt nach Frankfurt-Hahn treffen. Um sechs Uhr war Boarding und eine halbe Stunde später waren wir bereits in der Luft. Nachdem wir in London-Stansted gelandet waren, ging es dann zum direkt angeschlossenen Bahnhof, um mit dem Stansted-Express in die Londoner City zu fahren. Das ist wirklich total unkompliziert: Der Express geht alle 15 Minuten, benötigt nur ca. eine Dreiviertelstunde und ein Familienticket gibt es auch noch, das man sich bereits zuhause ausdrucken oder aufs Handy laden kann. Endstation der Zugverbindung ist Liverpool Street, von wo es dann mit der London Underground, bekannt unter dem Namen „Tube“, weiterging. Erst mal zur Haltestelle Tower Hill gegenüber vom Tower of London, weil wir uns als erstes die Tower Bridge ansehen wollten. Diese ist wirklich beeindruckend und wir hatten dann auch noch das Glück, mitzuerleben, wie die Brücke für die Passage eines Schiffes geöffnet wurde.

An der Themse sind wir dann weiter zur London Bridge bis zum Borough Market gelaufen. Diesen Markt muss man einfach erlebt haben und beim nächsten Mal werden wir definitiv mehr Zeit dafür einplanen: Unmengen kleinerer und größerer Stände mit den verschiedensten Lebensmitteln – Fudge, Käse, Schokolade, Pulled Pork, Wraps, … Wir kennen und lieben solche Märkte ja schon seit Jahren in Frankreich, aber der Borough Market ist trotzdem einzigartig. Nicht zuletzt wegen seiner ungewöhnlichen Lage; er liegt nämlich größtenteils unter einer Bahnüberführungsbrücke.

Von der Underground Station London Bridge ging es dann zur Haltestelle Waterloo und mit der nächsten Tube weiter zum Picadilly Circus. Dort war ich auch schon vor zwei Jahren und beim Verlassen der Station wird man erst mal von den riesigen LED-Reklametafeln erschlagen. Wir entschieden uns dafür, etwas essen zu gehen und da ich vom letzten Besuch noch Ed’s Easy Diner in positiver Erinnerung hatte, stärkten wir uns dort bei frischen Burgern, Pulled Pork, Chicken und ähnlichem. Danach statteten wir der M&M’s World in der Nähe einen Besuch ab. Wer darauf steht, überteuerte Merchandising-Artikel mit M&M-Logo zu kaufen, ist hier gut aufgehoben. Von den vier Etagen habe ich mir nicht mehr als zwei angetan. Die verstehen es wirklich, aus Mist Geld zu machen – und die Touris fallen auch noch drauf rein…

Bis zur Haltestelle Knightsbridge nahmen wir dann wieder die U-Bahn, um direkt nebenan zur nächsten Touristenattraktion, die auf dem Plan stand, zu gelangen: das Harrod’s. Natürlich sind die „Food halls“ und die ägyptischen Rolltreppen interessant anzusehen und einen Besuch wert, aber wenn in der Schmuckabteilung keine Preisschilder mehr in den Vitrinen stehen, wird es mir dann doch etwas zu versnobt 😀

Zum Schluss hatten wir geplant, mit einem Schiff zurück zum Tower zu kommen, um nochmals die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von der Themse aus zu sehen und zu fotografieren. Also mit der Tube zum Green Park und mit der der nächsten Linie zur Station Westminster. Dort fanden wir auch ein Schiff, das gleich ablegen sollte und die Strecke in nur einer halben Stunde schaffen sollte. Genau richtig also, um pünktlich wieder zum Flughafen zu kommen. Leider legte das Boot direkt vor unserer Nase ab und so blieb uns noch etwas Zeit, ein paar Bilder am Big Ben und in Richtung London Eye zu machen. Gemütlich ging es dann mit der Underground wieder zurück zur Liverpool Street und mit dem Stansted Express an den Flughafen.

Gegen Mitternacht waren wir wieder zuhause. Nach 22 wachen Stunden (und laut Health App vom iPhone 12km bei 22.000 Schritten) war es dann auch Zeit fürs Bett. Aber das Resumee fiel einstimmig und eindeutig aus: Sowas wird wiederholt, egal wie anstrengend es war! 🙂

Nachfolgend ein paar Bilder, die ich aus London mitgebracht habe.