Wenn man auf dem Konzert ein Fotografierverbot befürchtet…

Am Sonntag hatte ich nach langer Zeit mal wieder die Möglichkeit ein Konzert von Chris Rea zu besuchen. Auf der Homepage der Stuttgarter Porsche-Arena war zu lesen, dass bei Konzerten oftmals ein Verbot zu fotografieren besteht, dass aber meistens Handy- oder kleine Digitalkameras geduldet werden. Nun, eine D800 mit 70-200 2.8 wird mir wohl niemand als „kleine Digitalkamera“ abnehmen. Nur Fotos mit dem iPhone zu machen, kam für mich aber auch nicht in Frage. Was also tun? Da ich schon lange auf den Markt der Systemkameras schiele und mich nach einer kleinen „Immerdabei“ sehne, entschied ich mich, den geplanten Schritt einer Neuanschaffung etwas nach vorne zu ziehen.

So haben meine beiden Nikons nun Gesellschaft von einer Fujifilm X-E2 bekommen. Neben dem beiliegenden Objektiv 18-55 F2.8-4.0 entschied ich mich noch für eine kleine feine Festbrennweite, um auf dem Konzert genug Licht auf den Sensor zu bekommen: Das 35 1.4. Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen. Auch das Rauschen hielt sich trotz ISO 3200 wirklich in Grenzen. Kurz: Ich bin begeistert 🙂

Ein paar Bilder vom Konzert gibt es unter diesem Link zu sehen.

Chris Rea in Stuttgart

Eine Antwort auf „Wenn man auf dem Konzert ein Fotografierverbot befürchtet…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.